Die Plazenta

Die Plazenta

Die Plazenta

Du bereitest dich bestimmt schon wochenlang auf die Geburt deines Kindes vor, vielleicht hast du innere Bilder, dieses große Ereignis etwas greifbarer zu machen. Wahrscheinlich machst du dir Gedanken darüber, wie du mit den Wehen klarkommen wirst, wie lange es wohl dauern wird und freust dich aber natürlich am meisten auf diesen einen Moment. Den Moment, wenn dein Baby endlich das Licht der Welt erblickt und du es in den Armen halten kannst. Geburt geschafft… denkste.

Tatsächlich ist eine Geburt erst dann abgeschlossen, wenn auch die Nachgeburt, also die Plazenta und die Eihäute geboren wurden. Du kannst währenddessen zwar schon ausgiebig mit deinem Baby kuscheln und bonden, vielleicht sogar schon stillen, aber du musst dich darauf einstellen, dass noch ein paar Wehen kommen und gebraucht werden, du evtl auch etwas mitschieben musst, um den Mutterkuchen zu entbinden. Dein Baby kann bis dahin, sofern alles in Ordnung ist, oder sogar darüber hinaus mit seiner Plazenta verbunden bleiben.

Aber was genau ist eigentlich die Plazenta?

Die Plazenta ist ein Organ, das nach der Verschmelzung von Ei-/Samenzelle aus dem gleichen Material entsteht, wie auch dein Baby. Sie haftet an deiner Gebärmutterwand an, wächst dort ein und ist an deinen Blutkreislauf angebunden. Zu deinem Baby hin ist sie mit der Nabelschnur verbunden. Die Plazenta ist das, was dein Baby 9 Monate lang in deinem Bauch ernährt und wachsen und gedeihen lässt. Sie ist am Ende der Schwangerschaft ungefähr 500g schwer und so groß wie ein Pizza. Wie in einer eigenen kleinen Welt schwebt dein Baby in seinem Fruchtwasser eingehüllt in die Eihäute. Dabei übernimmt die Plazenta als äußeres Organ beinahe alle Aufgaben, die später die inneren Organe übernehmen. Sie filtert das Blut, sie versorgt dein Baby mit Sauerstoff und kann CO2 abtransportieren, sie bildet sogar Hormone.

Dazu hat die Plazenta zwei Seiten – eine mütterliche und eine kindliche Seite.

Die mütterliche Seite der Plazenta wird von der Gebärmutter gebildet und hat eine wabenförmige Struktur. Auf der kindlichen Seite sind die Blutgefäße verästelt zu sehen.

Was passiert mit der Plazenta nach Geburt?

Häufig wird in deutschen Krankenhäusern der Plazenta nach Geburt wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Deine Hebamme wird sie zwar genaustens auf Vollständigkeit untersuchen, aber das wars dann auch schon. Sie wird standardmäßig in einer Krankenhausmüllverbrennung entsorgt. Bei einer Haus- oder Geburtshausgeburt bist du selbst für die Entsorgung verantwortlich. Dabei ist es noch nicht lange her, da wurden die Mutterkuchen gesammelt und der Kosmetikindustrie zur Verfügung gestellt. Schließlich sind da allerhand zauberhafte Hormone drin enthalten.
Die Plazenta ist aber tatsächlich euer Eigentum, schließlich ist es Teil deines Kindes. Du hast also Anspruch darauf, die Plazenta mit nach Hause zu nehmen und selbst zu entscheiden was du damit tun möchtest. Es gibt allerlei Möglichkeiten

Bräuche rund um die Plazenta

Geburtsbäumchen

Viele Eltern nehmen die Plazenta mit nach Hause, um sie im Garten oder in der Natur zu vergraben und einen Baum oder einen Rosenstrauch darauf zu pflanzen. So kann die Plazenta auch weiterhin ihren Sinn erfüllen und nähren und gedeihen lassen. In der anthroposophischen Medizin wird dieses Vorgehen als Plazentabeerdigung angesehen, da das „Urorgan“ des Kindes durch die Geburt und Abnabelung stirbt und eine Beisetzung erfordert. Ist es nicht eine schöne Vorstellung, dein Kind kann seinem eigenen Geburtsbäumchen beim wachsen zu sehen und später mal seine Früchte essen?

Globuli und co.

Einige Apotheken bieten die Möglichkeit, aus einem kleinen Stück Plazenta Heilmittel herzustellen, sogenannte Plazenta Nosoden. Dazu wird das Gewebe nach homöopathischer Lehre potenziert und kann zu Salben, Cremes und Globulis verarbeitet werden, die dem Kind aber auch der Mutter zur Behandlung körperlicher und psychischer Leiden dienen soll. Wissenschaftliche Belege gibt es hierzu nicht.

Kunst

Irgendwie kann man doch aus allem Kunst machen. Auch aus einer Plazenta. Sogenannte Plazentabilder oder Abdrücke werden immer populärer. Dazu kann man entweder die noch blutige Plazenta auf ein Blatt Papier drücken, dazu muss man aber recht schnell nach Geburt handeln. Oder man wartet, bis das Blut getrocknet ist, bemalt die Plazenta und macht einen Abdruck davon. Als Baum des Lebens kann man sich dieses Kunstwerk dann an die Wand hängen.

Guten Appetit!

In der Tierwelt ist es weitverbreitet, dass die Nachgeburt von der Mutter gefressen wird. Plazentophagie – auch beim Menschen ist das in einigen Völkern Brauch. Entweder können Teile der frisch geborenen Plazenta direkt geschluckt werden oder das gesamte Organ wird zubereitet und gemeinsam verspeist. Es heißt, das Einnehmen von plazentarem Gewebe verringere die Nachblutungsgefahr, verbessert die Rückbildung, senkt das Risiko von postpartaler Depression und verbessert die Milchproduktion. Beim Mann könne es die Potenz und Fruchtbarkeit steigern. Fragt sich nur, ob das direkt nach Entbindung sinnvoll ist…

Verjüngung

In einer Plazenta ist wirklich viel Nützliches enthalten, was sich auch die Kosmetikindustrie bis in die 80er Jahre zu Nutze machte. Cremes und Pasten aus Mutterkuchen versprachen eine verjüngende Wirkung. Mit Entdeckung des HI-Viruses in 1983 wurde diese Methode immer seltener und man ersetzte die natürliche Wirkung der Plazenta lieber mit Chemie. Aber tatsächlich findet man auch heute noch Plazenta Cremes, die allerdings meist aus Schafplazenten hergestellt werden.


Entsorgung

Solltest du nach einer Hausgeburt die Plazenta selbst entsorgen müssen, dann tu dies bitte entsprechend dem Abfallgesetz. 2009 sorgte eine Plazenta in einer Plastiktüte in Berlin-Mitte für einen Großeinsatz der Polizei. Eine grausige Vorstellung, menschliches Gewebe am Straßenrand zu finden.
Die Plazenta fällt in Deutschland unter die Kategorie ethischer Abfall und muss in einem flüssigkeitsdichten und fest verschlossenen Gefäß entsorgt werden. Am besten ist dieses Gefäß auch noch undurchsichtig.

Und Jetzt?

Sagt dir einer der oben genannten Bräuche spontan zu oder hast du sowieso schon überlegt, was du mit euer Plazenta machen wirst? Erzähl es uns doch mal!

Quellen:

Merkblatt Plazenta. Was tun mit der Nachgeburt?

https://www.creme-top20.de/cremes-nach-inhaltsstoffen/placenta-cremes-bestenliste/

Dr. Kunkel – Mutter Kind Nosoden

Plazenta-Fund löst Polizeieinsatz aus